Kunst

„For Forest“: Kontrollamt bestätigt „keine weiteren Projektkosten entstanden“

Share this article

Mit 341.284,‐‐ Euro an Einnahmen finanziell erfolgreichste Veranstaltung im Wörtherseestadion

 

Durch das Projekt „For Forest“ sind laut Prüfungsbericht des Kontrollamtes „der Landeshauptstadt beschlussmäßig keine weiteren Projektkosten
entstanden“. Die offiziellen Darstellungen der Stadt Klagenfurt würden dadurch laut Bürgermeisterin Dr. Maria‐Luise Mathiaschitz „voll und ganz“ bestätigt sowie im Gegenzug und „rechtzeitig vor der Wahl“ alle anderslautenden Behauptungen „wie ein Kartenhaus zusammenfallen“.

Der Bericht wurde heute den Mitgliedern des Kontrollausschusses übermittelt. Aufgelistet würden lediglich altbekannte und allesamt im Stadtsenat
beschlossene Ausgaben, wie sie jedes Jahr in etwa derselben Höhe in Projekte aus Kunst und Kultur sowie Schulen und Wirtschaftsförderung fließen würden ‐ im Schwerpunktjahr „For Forest“ naturgemäß in ein nachhaltiges, grünes Themendach von einer Giacometti Ausstellung (ohne „For Forest“ niemals in Klagenfurt realisierbar) über Waldpädagogik bis hin zu einem Schaufensterwettbewerb (zur Belebung der Innenstadt). Betriebskosten sowie Rasenerneuerung seien von „For Forest“ übernommen worden.

Dem gegenüber stünden 341.284,‐‐ Euro an Einnahmen. „For Forest“ sei damit die finanziell erfolgreichste Veranstaltung im Wörtherseestadion. Dazu käme noch ein vom Medienbeobachter Observer errechneter Werbewert in der Höhe von 584.000 Euro alleine in Österreich. Überdies sei das Thema in 38 Ländern positiv medial aufgegriffen worden.

Quelle: Stadtkommunikation Stadt Klagenfurt
Foto (c) Gerhard Maurer

Bürgermeister-Stichwahl in Klagenfurt: Rund 4.500 Wahlkarten wurden bereits ausgegeben
Bürgermeisterstichwahl

COVID-19 Pandemie

Soziales

Gesundheit & Bildung

Das könnte Sie außerdem interessieren

Menü