Soziales

Bessere Betreuung für Obdachlose in Klagenfurt

Share this article

Die Betreuung obdachloser Menschen in Klagenfurt soll neu ausgerichtet und professioneller gestaltet werden. Die Stadt
will dafür eng mit der Caritas zusammenarbeiten.

Die Studie der BAWO über das „soziale Phänomen der Wohnungslosigkeit“, hat gezeigt, wie wichtig Prävention in allen Bereichen des Lebens ist. Wohnungslosigkeit hat vielerlei Ursachen und bedarf manchmal auch einer guten Begleitung und Betreuung in ein eigenständiges und gesichertes Leben.

erklärt Sozialreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler.

In Klagenfurt konnten Obdachlose bisher von der Notschlafstelle der Stadt tagsüber ins Eggerheim gehen, sodass stets ein warmer Platz für sie zur Verfügung stand.

Um die Situation weiter zu verbessern, wurde mit der Caritas, einem Partner mit höchster Kompetenz in dieser Frage, an einem
Gesamtkonzept gearbeitet,

sagt Pfeiler.

Zukünftig sollen die Tagesbetreuung im Eggerheim und die Notschlafstelle an einem Platz zusammengeführt werden.

Es geht nicht nur darum, jemandem ein Bett und ein Dach über dem Kopf zu bieten, sondern Synergien zu nutzen und auch eine psychosoziale Betreuung zu gewährleisten,

sagt sich Sozialreferent Vizebürgermeister Pfeiler über die angedachte Kooperation.

Wir sind uns unserer sozialen Verantwortung bewusst und arbeiten daran, die Lebensbedingungen in unserer Stadt,
insbesondere für jene Menschen, die es besonders schwer haben, stetig zu verbessern.

Klagenfurt in der Corona-Zeit: Gemeinsam sind wir stark!
COVID-19 Pandemie – Hülgerthpark – alle Bewohner bestens versorgt

COVID-19 Pandemie

Soziales

Gesundheit & Bildung

Das könnte Sie außerdem interessieren

Menü