COVID-19 Pandemie - Coronakrise

Corona-Soforthilfe für Reptilienzoo Happ: Stadt übernimmt die Futterkosten

Share this article

Auf Initiative von Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz wird die Stadt für drei Monate die Futterkosten für rund 1.000 Zootiere übernehmen. Die Kosten belaufen sich auf rund 60.000 Euro. Das bekannte Ausflugsziel ist seit 15. Mai wieder geöffnet.

Der Reptilienzoo Happ ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel vieler Klagenfurter Familien, sondern auch weit über die Grenzen des Landes bekannt. Die Stadt Klagenfurt hat nun ein Soforthilfe-Paket für diese bekannte Freizeiteinrichtung geschnürt: Für März, April und Mai werden die Futterkosten für die ca. 1.000 Tiere des Zoos übernommen – das sind rund 60.000 Euro.

Der Reptilienzoo Happ ist eine Institution in Klagenfurt. Der Zoo hat aufgrund der Corona-Krise einen 100-prozentigen Einnahmeausfall. Einsparungen sind jedoch nicht möglich, da ein Großteil der Ausgaben die Tierpflege umfasst, die trotz der Krise aufrecht erhalten werden muss

sagt die Bürgermeisterin und verweist auf die wichtige Aufklärungsarbeit, die die Familie Happ in den vergangenen Jahrzehnten geleistet hat. „Die Happs haben den Kärntnerinnen und Kärntnern die Scheu vor exotischen Tieren genommen und sich für den Schutz der heimischen Reptilien eingesetzt“, so Mathiaschitz. Für die Bürgermeisterin war es wichtig, in enger Absprache mit dem Wirtschaftsreferenten, ein Hilfspaket zu schnüren, das keine Auswirkung auf etwaige Bundes- oder Landesförderungen hat.

Unser Ziel ist es den Klagenfurter Unternehmen unbürokratische Hilfe zukommen zu lassen und dabei sicherzustellen, dass sie nicht um andere Fördermöglichkeiten umfallen. Mit der Übernahme der Futterkosten ist uns das gelungen

erklärt Mathiaschitz. Reptilienexpertin Helga Happ verweist auf die hohen laufenden Betriebskosten des Zoos.

Reptilienhaltung ist sehr kostenintensiv. Neben den Futterkosten fallen hohe Energiekosten an, da die Terrarien permanent beheizt und beleuchtet werden müssen. Mit der Übernahme der Futterkosten ist uns daher enorm geholfen

zeigt sich Happ erfreut.

Tags: , , ,
Scheider schürt unter den Schwächsten Verunsicherung
Nach Schließung: Private Kindergruppe kann im Rauscherpark weiter geführt werden

COVID-19 Pandemie

Soziales

Gesundheit & Bildung

Das könnte Sie außerdem interessieren

Menü